Hausarbeit ist gefährlich!

Da wollte ich heute nach den ganzen Räumaktionen einen Großputz unserer Wohnung starten,aber das Schicksal hatte etwas anderes im Sinn!
Mit dem Putzlappen bin ich bis ins Wohnzimmer vorgedrungen.Dort steht auf dem Vertiko eine antike Brotschneidemaschine,so mit Handbedienung.Im meinem Putzrasch habe ich woll vergessen,daß sie noch eine relativ scharfe Klinge besitzt und zack,hatte ich mir eine tiefe,lange Fleischwundeam rechten Zeigefinger.Als Krankenschwester war mir sofort klar,daß das genäht werden muß!Gut das mein Mann Spätschicht hat und mich fahren konnte!Also nichts wie hin ,zu meinem Arbeitgeber.Nun sitz ich am Laptop mit vier Fäden und dickem Verband und ärgere mich über meine eigene Schusseligkeit!Mittlerweile pocht es ganz gut in meinem Finger,aber alles geht vorbei.
Aber werkeln funktioniert noch!WICHTIIIIG!!!
Alles andere wird zwar etwas umständlich im Alltag,weil kein Wasser ran darf,aber ist überschaubar.Aber wenn ich nicht werkeln könnte?!Absoluter Horror!

Deswegen zeige ich heute ein Minialbum,daß ich schon vor einiger Zeit gewerkelt habe und auch am Tag der offenen Tür zu sehen war.

Verwendet habe ich das schöne Designpapier aus der SAB und einige neue Produkte aus dem Sommermini,wie Stempel,Zackenkreise und Holzelemente.
Die Anleitung für den Mini findet ihr unter der Rubrik Anleitungen.

Eure Heike
 

2 thoughts on “Hausarbeit ist gefährlich!

  1. Liebe Güte Heike!
    4 Stiche. Das hat sich aber gelohnt. Wie kann man mit so einer Wunde werkeln?
    Na, dann mal gute Besserung!
    Hoffentlich heitert meine karte Dich ein wenig auf, die heute auf den Weg zu Dir gegangen ist. Da hatte ich das mit dem Finger aber noch nicht gelsen. Und ich wollte jetzt Bügeln gehen?
    Na, mal sehen, ob und wie ich das überstehe.
    Lass Dich drücken
    Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*